Ärzte Zeitung, 26.06.2015

E-Health-Gesetz

Apotheker wollen stärker beteiligt sein

STADE. Der niedersächsische Apothekertag hat gefordert, die Apotheken mehr in die zukünftigen Gesetzesvorhaben zur Arzneimittelversorgung einzubeziehen. Sie müssten am Medikationsplan, so wie er im E-Health-Gesetz vorgesehen ist, auf jeden Fall beteiligt werden.

Deshalb würden auf der politischen Landes- und Bundesebene intensive Gespräche geführt, um dieses Ziel zu erreichen, sagte Magdalene Linz, Präsidentin der Apothekerkammer Niedersachsen.

Mehr Geld forderte der Vorsitzende des Landesapothekerverbandes Niedersachsen, Berend Groeneveld, auf dem Apothekertag. Der Gesetzgeber müsse dafür sorgen, dass die Vergütung "dem gestiegenen Aufwand, den wir für unsere Patienten erbringen, entspricht".

Am 20. und 21. Juni trafen sich mehr als 350 Apotheker, Pharmazeutisch-technische Assistenten (PTA) und Pharmazeuten im Praktikum zum alle zwei Jahre stattfindenden niedersächsischen Apothekertag in Stade. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »