Ärzte Zeitung, 29.01.2016
 

gematik

Schaar wird Chef-Schlichter

BERLIN. Die Gesellschafter der gematik haben den früheren Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar zum 1. Januar 2016 als Vorsitzenden der Schlichtungsstelle berufen.

Wie die Betreibergesellschaft der Telematikinfrastruktur (TI) meldet, wird er als unparteiischer Vorsitzender die Entscheidungen über Regelungen, Aufbau und Betrieb der TI mit voranbringen.

Seine Berufung gehe einher mit der Stärkung der Schlichtungsstelle, die das im Januar in Kraft getretene E-Health-Gesetz durch die Ausdehnung des Schlichtungsverfahrens auch auf den Wirkbetrieb vorsieht.

"Unabhängiger Geist"

Schaar war von 2003 bis Ende 2013 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit und ist heute Vorsitzender der Europäischen Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz (EAID).

"Wir freuen uns sehr, mit Peter Schaar einen Experten an Bord zu haben, der sich der Anerkennung aller Beteiligten sicher sein kann. Ohne Zweifel wird er im Sinne von Patientennutzen und Datenschutz viel zur Digitalisierung der Kommunikation in der gesundheitlichen Versorgung beitragen", sagte Dr. Doris Pfeiffer, Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der gematik.

Auch Dr. Thomas Kriedel, stellvertretender Vorsitzender der gematik, wertet die Ernennung positiv: "Wir schätzen den unabhängigen Geist, den Pragmatismus und die ausgleichenden Fähigkeiten von Herrn Schaar sehr und freuen uns auf die Zusammenarbeit." (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »