Ärzte Zeitung, 15.04.2016

E-Health-Forum

Perspektiven der Telemedizin im Blick

Ist die Telemedizin auf dem Weg in die Regelversorgung? Fakten und die Möglichkeit zum Austausch von Meinungen bietet das 6. E-Health-Forum in Freiburg.

FREIBURG. Die Möglichkeiten der Telemedizin sind bislang meist nur in Pilotprojekten ausgelotet worden, teilweise durchaus mit Erfolg.

Doch die Umsetzung in der Regelversorgung ist den Anwendungen bislang weitgehend versagt geblieben. Werden das E-Health-Gesetz und der Innovationsfonds jetzt dazu beitragen, erfolgreiche Telemedizin-Projekte in die Regelversorgung zu überführen?

Das ist eine der zentralen Fragen, die beim 6. E-Health-Forum in Freiburg am 23. April im Haus der Ärzte diskutiert werden wird.

"E-Health auf dem Weg in die Regelversorgung: Was ist sinnvoll, was ist nötig, was ist finanzierbar" lautet der Titel der zentralen Diskussionsveranstaltung auf dem Forum, das von der KV Baden-Württemberg und der Wirtschaftsinitiative zur Förderung des Hightech-Standortes Baden-Württemberg bwcon ausgerichtet wird. Die "Ärzte Zeitung" ist Medienpartner der kostenlosen Veranstaltung.

Zweiter Schwerpunkt im Programm sind IT-optimierte Prozesse in der Versorgung. Vorgestellt werden unter anderem ein Case-Management zur Optimierung der Behandlungspfade von Patienten und die Online-Kommunikation unter Ärzten. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »