Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Gesundheits-Apps

BÄK unterstützt Gröhes Vorstoß

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) begrüßt den Appell von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), sich für mehr Datensicherheit bei Smartphone-Apps einzusetzen. Der Minister richtete diesen Ruf Medienberichten zufolge an seine europäischen Amtskollegen auf dem Treffen der EU-Gesundheitsminister.

"Es ist gut, dass nun auch die Bundesregierung dieses wichtige Thema aufgreift", sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery am Dienstag.

Gleichzeitig warnte er davor, Krankenkassen die Gesundheitsdaten der Patienten aus den Apps als Teil der elektronischen Patientenakte verwalten zu lassen. "Patientenakten dienen der ärztlichen Versorgung und gehören nicht in die Hände der Krankenkassen", so Montgomery. (mh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Bluttest erkennt acht Krebsformen gleichzeitig

Ein universeller Bluttest auf Krebs zur Früherkennung: Dieser Vision sind US-Forscher jetzt einen Schritt nähergekommen. mehr »