Ärzte Zeitung, 08.06.2016

Gesundheits-Apps

BÄK unterstützt Gröhes Vorstoß

BERLIN. Die Bundesärztekammer (BÄK) begrüßt den Appell von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), sich für mehr Datensicherheit bei Smartphone-Apps einzusetzen. Der Minister richtete diesen Ruf Medienberichten zufolge an seine europäischen Amtskollegen auf dem Treffen der EU-Gesundheitsminister.

"Es ist gut, dass nun auch die Bundesregierung dieses wichtige Thema aufgreift", sagte BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery am Dienstag.

Gleichzeitig warnte er davor, Krankenkassen die Gesundheitsdaten der Patienten aus den Apps als Teil der elektronischen Patientenakte verwalten zu lassen. "Patientenakten dienen der ärztlichen Versorgung und gehören nicht in die Hände der Krankenkassen", so Montgomery. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »