Ärzte Zeitung, 21.10.2016
 

Telemedizin in der EU

Wo steht Deutschland?

BERLIN. Unter dem Motto "Telemedizin in Europa – wo steht Deutschland?" findet am 3. und 4. November in Berlin der 7. Nationale Fachkongress Telemedizin statt. Ausrichter ist die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed), die "Ärzte Zeitung" fungiert auch in diesem Jahr wieder als Medienpartner.

Wie die DGTelemed mitteilt, werden Vertreter aus sechs europäischen Ländern ihre Telemedizinstrategie erläutern. In einer folgenden Podiumsdiskussion beleuchten führende Vertreter von Politik, Selbstverwaltung und Branchenverbänden ihre Sicht auf Telemedizin in Deutschland.

Weitere Themenschwerpunkte werden die Umsetzung des E-Health-Gesetzes und der Innovationsfonds sein.

Berichte über Anwendungsszenarien in verschiedenen medizinischen Disziplinen bestimmen die Diskussion mit Wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften, denn der vor Jahren begonnene Dialog wird auch in diesem Jahr fortgesetzt. Erstmalig kommen Bewerber um den Telemedizinpreis 2016 zu Wort und stellen ihre Projekte vor. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »