Ärzte Zeitung, 28.11.2016

Elektronische Patientenakte

Rhön-Klinikum geht mit neuer Web-EPA an den Start

BAD NEUSTADT/SAALE. Die Rhön-Klinikum AG hat im Oktober ihre selbst entwickelte elektronische Patientenakte "WebEPA+" in Betrieb genommen. An den beiden Standorten Frankfurt (Oder) und Bad Berka könnten auf diese Weise auch niedergelassene Ärzte, deren Software eine Schnittstelle zur Patientenakte hat, auf die zentral abgelegten Patientendaten zugreifen und auch selbst Daten einstellen.

Rhön sei der erste große Klinikbetreiber, der eine eigene elektronische Patientenakte für eine sektorübergreifende Zusammenarbeit entwickelt und im Live-Betrieb habe, sagten Professor Bernd Griewing, Vorstand Medizin, sowie Professor Kurt Marquardt, Konzernbereichsleiter IT bei Rhön, am Freitag in einem Pressegespräch. Die Akte soll nun 2017 an allen Rhön-Standorten ausgerollt werden.

In Zukunft sollen auch Patienten selbst erhobene Daten in die Akte einspielen können. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Kokain auf Brust und Herz schlägt

Down nach dem High: Ein junger Mann kommt mit Brustschmerzen in die Notaufnahme, er hat am Tag zuvor Kokain konsumiert. Die Diagnostik ergibt einen überraschenden Befund. mehr »

Immer mehr BU-Fälle durch die Psyche

Der lange Arm der Leistungsgesellschaft oder einfach bessere Diagnose? Eine sprunghaft steigende Anzahl von Arbeitnehmern scheidet wegen psychischer Probleme vorzeitig aus dem Berufsleben aus. mehr »

Fehlerquelle Entlassbriefe

Unbekannte Abkürzungen und Therapieempfehlungen, die nicht zum Befund passen: Eine Umfrage unter Hausärzten deckt Verbesserungspotenzial in Entlassbriefen auf. mehr »