Ärzte Zeitung online, 28.04.2017
 

Telemedizin

Telenephrologisches Mega-Projekt in NRW gestartet

KÖLN. In Nordrhein-Westfalen hat sich ein Konsortium gebildet, das ein telemedizinisch basiertes sektorübergreifendes Konzept für die Versorgung von Patienten mit Nierenerkrankungen entwickeln will. Das telenephrologische Projekt "NephroTeTe" wird getragen von der Klinik für Nephrologie des Universitätsklinikums Essen, der Medvision AG, dem Rechenzentrum Volmarstein und dem Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik in Dortmund. Es wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. Die Partner wollen eine Plattform für den Austausch digitalisierter strukturierter medizinischer Informationen zwischen Kliniken und nephrologischen Praxen etablieren. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »