Ärzte Zeitung online, 14.11.2017

Umfrage des Hartmannbundes

Jeder dritte Arzt würde bei Health-Start-up mitmachen

BERLIN. Jeder dritte Mediziner (30 Prozent) kann sich vorstellen, bei einem Start-up im Bereich Gesundheit mitzuwirken. Das ist Ergebnis einer aktuellen Umfrage, die der Digitalverband Bitkom zusammen mit dem Hartmannbund durchgeführt hat. Demnach haben Ärzte das große Potenzial von Start-ups inzwischen erkannt: Jedem fünften Studienteilnehmer (21 Prozent) sind der Umfrage zufolge entsprechende Start-ups bekannt, mehr als jeder dritte der befragten Mediziner (36 Prozent) glaubt, dass diese zur Verbesserung des Gesundheitswesens beitragen können. Für die Umfrage wurden 477 Ärzte aller Funktionen und Fachrichtungen befragt, darunter Ärzte im Krankenhaus und niedergelassene Ärzte, heißt es. (mh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

17:52Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »