Ärzte Zeitung online, 07.12.2017

Innovationsfonds

Versperrter Blick auf Projektperlen

Der Nutzennachweis ist eine hohe Hürde telemedizinischer Prozessinnovationen, so eine aktuelle Bertelsmann-Studie.

GÜTERSLOH. Nach Ansicht der Bertelsmann-Stiftung gibt es noch offene Fragen betreffs der nachhaltigen Sicherung und Skalierung telemedizinischer Lösungen in die Fläche. Generell sei der Nutzennachweis eine wesentliche Hürde telemedizinischer Prozessinnovationen, wie es in einer diese Woche veröffentlichten Analyse des IGES-Instituts im Auftrag der Bertelsmann Stiftung heißt. Das Institut hatte für die Evaluation vier etablierte Telemedizinprojekte unter die Lupe genommen.

"Einen Ex-ante-Nutzennachweis quasi im Reagenzglas gibt es für telemedizinische Anwendungen nicht. Es bedarf einer systematischen Erprobung. Und die ist in der Regel nicht nur methodisch anspruchsvoll, sondern auch aufwändig", so Studienleiter Dr. Thomas Kostera.

Während beim Innovationsfonds durch die Förderung der Projektevaluation eine Überführung in die Regelversorgung zumindest unterstützt werde, hätten es die in der Studie betrachteten Versorgungsansätze nur in Teilen und unter erheblichen Anstrengungen geschafft, sich in die Fläche zu entwickeln. "Nicht wenige Projekte dürften vor der besonderen Herausforderung stehen, dass aktuell das Gros an Aufmerksamkeit von den Innovationsfonds-Projekten gebunden wird und die Bereitschaft, darüber hinaus in Innovation zu investieren, spürbar zu sinken droht", warnen Kostera und Uwe Schwenk, Programmdirektor bei der Bertelsmann Stiftung, in ihrem gemeinsamen Vorwort zur Studie.

Für den Versorgungsalltag heißt das, dass es bisher – entgegen aller Bekenntnisse, Telemedizin fördern zu wollen – nur wenige Projekte über den Modellstatus hinaus schaffen. In ihrer Studie stellen die Autoren 15 Hypothesen zu Erfolgsfaktoren telemedizinischer Prozessinnovationen auf. (maw)

Die Bertelsmann-Studie zur Telemedizin

zum Download: goo.gl/RpJ82X

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »