Ärzte Zeitung online, 08.01.2018

Bayern

Zentrum für Telemedizin gefördert

Das Zentrum für Telemedizin wird jetzt dauerhaft vom Freistaat finanziell unterstützt.

MÜNCHEN. Das Zentrum für Telemedizin (ZTM) in Bad Kissingen bekommt ab sofort institutionelle Förderung. Das teilte das bayerische Gesundheitsministerium vor Kurzem mit. Demnach überreichte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) rückwirkend für 2017 einen Förderbescheid in Höhe von 431.384 Euro. Damit beläuft sich der Förderbetrag seit der Gründung des ZTM im Jahr 2012 auf nun insgesamt 1,8 Millionen Euro.

Am ZTM werden Technologien und Projekte entwickelt, um telemedizinische Ansätze zu etablieren. "Die Telemedizin macht medizinisches Spezialwissen landesweit verfügbar – zum direkten Nutzen der Patientinnen und Patienten", so Huml. Das Land investiere bereits seit 1995 regelmäßig in telemedizinische Projekte und Strukturen, etwa zur Versorgung von Schlaganfällen oder Herzinfarkten. Insgesamt fließen pro Jahr etwa zwei Millionen Euro in diesen Bereich, heißt es. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »