Ärzte Zeitung online, 08.01.2018

Bayern

Zentrum für Telemedizin gefördert

Das Zentrum für Telemedizin wird jetzt dauerhaft vom Freistaat finanziell unterstützt.

MÜNCHEN. Das Zentrum für Telemedizin (ZTM) in Bad Kissingen bekommt ab sofort institutionelle Förderung. Das teilte das bayerische Gesundheitsministerium vor Kurzem mit. Demnach überreichte Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) rückwirkend für 2017 einen Förderbescheid in Höhe von 431.384 Euro. Damit beläuft sich der Förderbetrag seit der Gründung des ZTM im Jahr 2012 auf nun insgesamt 1,8 Millionen Euro.

Am ZTM werden Technologien und Projekte entwickelt, um telemedizinische Ansätze zu etablieren. "Die Telemedizin macht medizinisches Spezialwissen landesweit verfügbar – zum direkten Nutzen der Patientinnen und Patienten", so Huml. Das Land investiere bereits seit 1995 regelmäßig in telemedizinische Projekte und Strukturen, etwa zur Versorgung von Schlaganfällen oder Herzinfarkten. Insgesamt fließen pro Jahr etwa zwei Millionen Euro in diesen Bereich, heißt es. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

Dicke Luft um Grenzwerte

In die Debatte um gesundheitliche Auswirkungen von Luftschadstoffen haben sich weitere Politiker und Ärzte eingeschaltet. SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach sieht keinen Anlass, die Grenzwerte zu verändern. mehr »