Ärzte Zeitung online, 25.01.2018

Telemedizin

Novartis und Knappschaft starten E-Health-Projekt

NÜRNBERG. Novartis Deutschland und die Knappschaft haben ein Telemedizin-Programm für Herzinsuffizienz eingerichtet. Darüber informierte die Firma in einer Mitteilung. "Mecor" soll dazu beitragen, Klinikeinweisungen zu reduzieren. Es soll die Komponenten Coaching, Tele-Monitoring und Früh-Intervention enthalten. Eigens geschulte Krankenschwestern sollen Patienten regelmäßig telefonisch beraten und unterstützen. Das telemedizinische Monitoring soll Krankheitsveränderungen frühzeitig entdecken helfen. Zeigt ein Patient Auffälligkeiten, können die Krankenschwestern zeitnah einen Arzttermin organisieren. Mecor ist laut Mitteilung im Dezember vergangenen Jahres angelaufen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Tödlicher Messerangriff — der Schock sitzt tief

Nach dem tödlichen Angriff auf einen Hausarzt reagierten Ärztevertreter bestürzt. Wie können Kollegen vor Gewalt geschützt werden? mehr »

Macht Sport so glücklich wie Geld?

Wer moderat Sport treibt, ist seltener unglücklich und kann damit offenbar Gehaltseinbußen von rund 22.000 Euro jährlich emotional kompensieren, so eine US-Analyse. mehr »

Experimentelle Arznei lindert Juckreiz

Forschende der Universität Zürich haben einen neuen Ansatz entdeckt, mit dem sich Juckreiz unterdrücken lässt. In einer Studie linderten sie damit nicht nur akute, sondern auch chronische Beschwerden. mehr »