Ärzte Zeitung online, 04.05.2018

Telemedizin

Dritte PKV übernimmt Kosten für Fernbehandlung

MÜNCHEN. Ab sofort übernimmt die ARAG Krankenversicherungs-AG die Kosten für eine Fernbehandlung über TeleClinic.

Versicherte der ARAG in Baden-Württemberg können per App, PC oder Telefon einen Arzt konsultieren und eine Diagnose oder ein Rezept erhalten, ohne zuvor eine Arztpraxis aufzusuchen.

Damit ist die ARAG – neben der Barmenia und Debeka – der dritte private Versicherer, der Patienten eine Fernbehandlung ermöglicht.

Bundesweit bietet TeleClinic bereits seit 2016 telemedizinische Beratungen an, wofür bisher drei private und vier gesetzliche Versicherungen die Kosten übernehmen. Ärzte außerhalb von Baden-Württemberg durften bislang keine Fernbehandlungen vornehmen.

Die Vertreterversammlung der LÄK Schleswig-Holstein hat allerdings vor kurzem ebenfalls die ausschließliche Fernbehandlung nach ärztlichem Ermessen erlaubt. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »