Ärzte Zeitung online, 07.05.2018

Fernbehandlung

DocDirekt startet ohne Probleme

STUTTGART. Fernbehandlung funktioniert in Deutschland: Das zeigen erste Erfahrungen mit dem Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg, das Mitte April gestartet ist.

Im Callcenter rufen bisher 20 bis 30 Patienten täglich an, berichtet Kai Sonntag, Sprecher der KV Baden-Württemberg, der "Ärzte Zeitung".

Nicht alle Anrufer würden die Voraussetzungen erfüllen, denn bislang ist das Angebot nur für Kassen-Patienten in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen etabliert. Es habe weder technische noch medizinische Probleme im Umgang mit DocDirekt gegeben, berichtet Sonntag.

Das Angebot sei noch nicht eigens beworben worden. Das werde sich in den kommenden Tagen und Wochen ändern, wenn etwa auf Videoleinwänden am Hauptbahnhof auf den Service hingewiesen wird, so der KV-Sprecher.

Überdurchschnittlich viele Patienten-Anfragen habe es per Chat über die App gegeben. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie man trotz Plätzchen den Kilos trotzt

Ein Lebkuchen hier, ein Dominostein da und dann noch die fette Weihnachtsgans. Forscher geben studiengeprüfte Tipps gegen den üblichen Gewichtszuwachs an den Feiertagen. mehr »

Psychotherapeuten werfen der Koalition Diskriminierung vor

15:07Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das TSVG. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »

Zwei AOKen geben Zusatzbeitrag preis

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt – nun taten dies die AOK Baden-Württemberg und AOK Nordwest. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »