Ärzte Zeitung online, 13.08.2018

Telemedizin

Das Breitband – weiter die große Unbekannte

Beim E-Health-Kongress fordern Anbieter den schnellen Ausbau der Glasfaserversorgung ein.

FRANKFURT/MAIN. "Patienten wünschen sich die flächendeckende telemedizinische Versorgung. Aber: Warum klappt das in ganz Estland, aber nicht in Schlüchtern?" – mit harschen Worten wandte sich Professor Wolfram Wrabetz, Stellvertretender Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt, vergangene Woche beim diesjährigen E-Health-Kongress als Gastgeber an die anwesenden politischen Vertreter sowie die Bundesregierung.

Veranstaltet wurde das Branchentreffen von der Initiative Gesundheitswirtschaft Rhein-Main, der IHK Hessen innovativ, dem Hessischen Gesundheitsministerium sowie der Techniker Krankenkasse (TK).

Telemedizin ergebe ohne den flächendeckenden Ausbau des 5G-Standards – und damit der Breitbandkabelversorgung – keinen Sinn. "Diese Klage höre ich immer wieder von zahlreichen unserer innovativen E-Health-Mitgliedsunternehmen", verdeutlichte Wrabetz.

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) entgegnete, es fänden auf politischer Ebene bereits lösungsorientierte Gespräche statt. Ob die Unternehmen – und damit auch die Patienten – allerdings auf einen schnellen Glasfaserausbau hoffen können, steht noch in den Sternen. Denn bereits im Juni vergangenen Jahres betonte die damalige Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) bei der digital Health Conference 2017 des Branchenverbandes Bitkom, die unter dem Dach des Digital-Gipfels der Bundesregierung in den Räumen von Roche Diagnostics in Mannheim stattfand, dass die – damalige – große Koalition primär die Anbieter in der Verantwortung des Infrastrukturaufbaus sehe.

Diese lehnen die Investitionen aber ab, da sie sich wirtschaftlich nicht rechneten. Sie fordern daher Fördergelder. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »