Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Telemedizinische Betreuung von Herzinsuffizienz-Patienten

Keine Ausreden mehr

Ein Kommentar von Philipp Grätzel von Grätz

wi

Schreiben Sie dem Autor wi@springer.com

Mit der TIM-HF2-Studie wurde eine der aufwändigsten kardiologischen Studien, die je in Deutschland stattgefunden hat, erfolgreich beendet: Gut ausgewählte Herzinsuffizienzpatienten profitieren ohne Wenn und Aber von einer ganzheitlichen Fernüberwachung.

In der Vorläuferstudie TIM-HF, in der die Patienten nicht streng selektiert worden waren, hatte die Telemedizin keinen Vorteil gegenüber Standardversorgung gehabt. Dass alle Beteiligten – Fördermittelgeber, Krankenkassen und ein hoch engagierter Studienleiter – damals am Ball blieben, zahlte sich aus.

Der eigentliche Lohn steht aber noch aus: Die Herzinsuffizienztelemedizin muss in die Fläche. Es gibt jetzt bei kognitiv agilen Patienten mit eingeschränkter EF nach Krankenhausaufenthalt wirklich keine Ausrede mehr. Bessere Daten wird es nicht geben. Wer jetzt wieder Feigenblattverträge aus dem Hut zieht, macht sich schuldig.

Die Versorgungsfairness gebietet es, sich auch über jene 30-50 Prozent der Patienten Gedanken zu machen, die die TIM-HF2-Kriterien nicht erfüllen. Bei Patienten mit auffälligem Depressions-Score könnte man angesichts guter Daten zu Online-Psychotherapien an eine telemedizinische "Kombinationstherapie" denken.

Das wäre dann etwas für weitere Studien, darf die Einführung der Telemedizin aber nicht mehr verzögern.

Lesen Sie dazu auch:
Telemedizin: Fernüberwachte Patienten mit Herzschwäche leben länger

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »