Ärzte Zeitung online, 27.08.2018

Bayern

Positive Zwischenbilanz für Telenotarzt

Neue Tele-Techniken zur Notfallversorgung finden in Bayern bereits Lob von Regierungsseite.

STRAUBING. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat in Straubing einen positiven Zwischenstand des Projekts "Telenotarzt" gemeldet. Seit Anfang Juli seien dort alle 21 Rettungswagen mit der entsprechenden Technologie ausgerüstet.

Die bisherige Resonanz auf das Modellprojekt sei positiv. Sanitäter können per Video, Ton und Vitaldaten-Transfer des Patienten einen an der Integrierten Leitstelle ansässigen Telenotarzt hinzuziehen. So können sie etwa lebensrettende Arzneimittel oder starke Schmerzmittel verabreichen, auch wenn noch kein Notarzt vor Ort ist.

Das Projekt wird umgesetzt von der IQ Medworks GmbH in Kooperation mit der AG der Krankenkassenverbände und dem Bayerischen Innenministerium. Zur Finanzierung tragen Kassen, Unfallversicherungsträger und der GBA-Innovationsfonds bei. Bei positiver Evaluation könnte der Ansatz Teil der Regelversorgung werden. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »