Ärzte Zeitung online, 28.05.2019

Telemedizin

Zava meldet dreimillionste Fernkonsultation

LONDON. Der Londonder Telesprechstunden-Anbieter Zava (Ex-DrEd) wächst offenbar ungebremst weiter: 2018 habe man europaweit eine Million „Beratungen und Behandlungen online“ absolviert, teilt das Unternehmen mit.

Unterdessen habe man in diesem Jahr die seit Firmengründung 2010 dreimillionste Fernbehandlung gehabt. Über 600.000 dieser Tele-Konsultationen seien mit Kunden aus Deutschland gelaufen.

Um Fernbehandlungen „nachhaltig als alternativen Routineweg zu etablieren“, sei es jetzt an der Zeit, sie in die Regelversorgung einzubinden, fordert Zava-Chef David Meinertz.

„Die Menschen wollen ihre Gesundheit digital organisieren – genauso, wie sie es in vielen anderen Lebensbereichen bereits tun.“ (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Erstmals Ausbruch von Typ-1-Diabetes verzögert

Forschern ist es gelungen, den Ausbruch von Typ-1-Diabetes deutlich zu verzögern – und zwar bei Hochrisikopersonen. Dies eröffnet Chancen auf präventive Therapien. mehr »

Bluthochdruck schon bei Sechsjährigen

Übergewicht schlägt offenbar schon bei Vorschulkindern auf die Gesundheit. Vier- bis Sechsjährige, die dick oder fettleibig sind, haben ein erhöhtes Risiko für Bluthochdruck, offenbart eine spanische Studie. mehr »

Entwurf mit analogen Krücken?

Kassen, Verbände, aber auch die Industrie schreiben Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) noch einiges ins Aufgabenheft bei seinem E-Health-Gesetz II. Das spiegelt sich in den Stellungnahmen zur Verbändeanhörung wider. mehr »