Ärzte Zeitung online, 07.10.2019

Kommentar zur Telemedizin

Tut euch zusammen!

Digitale Plattformen sind auch im Gesundheitswesen nicht aufzuhalten. Umso wichtiger ist es, dass Versorger aktiv mitgestalten.

Von Philipp Grätzel von Grätz

191a0203_7874615-P.jpg

Schreiben Sie dem Autor: wi@springer.com

Die Zeit, in der die digitale Zukunft der Medizin im Nebel lag, ist vorbei. Das Gesundheitswesen wird den Regeln der Plattformökonomie folgen wie jede andere Branche. Da hilft es auch nicht, über Kommerzialisierung zu jammern oder ständig die Datenschutz-Kassandra zu geben. Es muss darum gehen, die Zukunft mitzugestalten, und das heißt attraktive Plattformen schaffen.

Die elektronischen Patientenakten werden eine solche sein. Es braucht aber auch Plattformen auf Versorgerseite, und deren Betreiber heißen weder automatisch Amazon noch zwangsläufig (nur) Helios, Rhön oder Asklepios. Die neue Telemedizinplattform der Dermatologen ist hoch zukunftsweisend – sofern sie schleunigst um Rezepte erweitert wird und die Telematikinfrastruktur im Blick behält.

Noch besser wäre, wenn sich Berufsverbände oder KVen zusammentäten, denn es braucht eine gewisse Schlagkraft, um in der Plattformökonomie zu reüssieren.

Leider ist es mit der digitalen Einigkeit der Niedergelassenen nicht weit her. Der eine prozessiert gegen Konnektoren, der nächste träumt von einer eigenen Hausärzte-Digitalisierung, der eine schickt die eAU über KV-Connect, der andere will lieber den gematik-Standard KOM-LE.

So wird das nichts mit ambulanten Ärzten als eigenem Akteur in der Plattformökonomie.

Lesen Sie dazu auch:
Telemedizin: Dermatologen preschen mit Telekonsultation vor

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

MB fordert sechs Prozent mehr Gehalt für Uni-Ärzte

Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund geht mit einer Fülle an Forderungen in die Tarifverhandlungen für die Ärzte an 23 Universitätskliniken. mehr »

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »