Ärzte Zeitung online, 17.02.2018

Anlagenkolumne

Pharma bleibt spannend

Von Hanno Kühn

Das Übernahmekarussell in der Healthcare-Branche dreht sich wieder, und die Kurse steigen. Im Januar war Celgene, der US-Biotech-Hersteller von Mitteln gegen Krebs und Krankheiten des Immunsystems, ganz vorn dabei: Das Unternehmen kündigte die Übernahme des Blutkrebsspezialisten Impact Biomedicines für 1,1 Milliarden Dollar an; weitere bis zu sieben Milliarden US-Dollar können künftig fällig werden, vorausgesetzt, bestimmte Meilensteine werden erreicht.

Nur zwei Wochen später folgte die vollständige Übernahme des CAR-T-Spezialisten Juno Therapeutics für neun Milliarden Dollar; damit steigt auch Celgene in das Subsegment Zelltherapie ein.

Angesichts dieser Größenordnungen mutet die Übernahme der belgischen TiGenix durch den japanischen Pharmakonzern Takeda für 500 Millionen Euro vergleichsweise klein an. Die Belgier haben sich auf die allogene Zelltherapie gegen entzündliche beziehungsweise Autoimmunerkrankungen spezialisiert.

Auch ein Bieterkampf wurde ausgefochten: Der Weltmarktführer für Anti-Diabetika Novo Nordisk aus Dänemark wollte das belgische Biotechunternehmen Ablynx für 2,6 Milliarden Euro übernehmen – das die Offerte jedoch ablehnte. Die Zurückweisung war nicht ganz uneigennützig, da die französische Sanofi mit einem Kaufpreis von 3,9 Milliarden Euro lockte – 50 Prozent mehr als Novo, eine selbst für Pharma-Akquisitionen ungewöhnlich hohe Prämie.

Anscheinend wollte Sanofi dieses Mal auf keinen Fall leer ausgehen, denn mit früheren Übernahmeplänen hatten die Franzosen weniger Glück: Den Krebsspezialisten Medivation zum Beispiel wollten sie vor zwei Jahren für 9,3 Milliarden US-Dollar kaufen, mussten sich aber Pfizer geschlagen geben, die für Medivation 14 Milliarden Dollar hinzulegen bereit waren.

Im Jahresverlauf werden weitere Übernahmen zu sehen sein. Angesichts der gezahlten Prämien lohnt es sich für Investoren, das Geschehen im Blick zu behalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »