Ärzte Zeitung online, 17.02.2018

Anlagenkolumne

Pharma bleibt spannend

Von Hanno Kühn

Das Übernahmekarussell in der Healthcare-Branche dreht sich wieder, und die Kurse steigen. Im Januar war Celgene, der US-Biotech-Hersteller von Mitteln gegen Krebs und Krankheiten des Immunsystems, ganz vorn dabei: Das Unternehmen kündigte die Übernahme des Blutkrebsspezialisten Impact Biomedicines für 1,1 Milliarden Dollar an; weitere bis zu sieben Milliarden US-Dollar können künftig fällig werden, vorausgesetzt, bestimmte Meilensteine werden erreicht.

Nur zwei Wochen später folgte die vollständige Übernahme des CAR-T-Spezialisten Juno Therapeutics für neun Milliarden Dollar; damit steigt auch Celgene in das Subsegment Zelltherapie ein.

Angesichts dieser Größenordnungen mutet die Übernahme der belgischen TiGenix durch den japanischen Pharmakonzern Takeda für 500 Millionen Euro vergleichsweise klein an. Die Belgier haben sich auf die allogene Zelltherapie gegen entzündliche beziehungsweise Autoimmunerkrankungen spezialisiert.

Auch ein Bieterkampf wurde ausgefochten: Der Weltmarktführer für Anti-Diabetika Novo Nordisk aus Dänemark wollte das belgische Biotechunternehmen Ablynx für 2,6 Milliarden Euro übernehmen – das die Offerte jedoch ablehnte. Die Zurückweisung war nicht ganz uneigennützig, da die französische Sanofi mit einem Kaufpreis von 3,9 Milliarden Euro lockte – 50 Prozent mehr als Novo, eine selbst für Pharma-Akquisitionen ungewöhnlich hohe Prämie.

Anscheinend wollte Sanofi dieses Mal auf keinen Fall leer ausgehen, denn mit früheren Übernahmeplänen hatten die Franzosen weniger Glück: Den Krebsspezialisten Medivation zum Beispiel wollten sie vor zwei Jahren für 9,3 Milliarden US-Dollar kaufen, mussten sich aber Pfizer geschlagen geben, die für Medivation 14 Milliarden Dollar hinzulegen bereit waren.

Im Jahresverlauf werden weitere Übernahmen zu sehen sein. Angesichts der gezahlten Prämien lohnt es sich für Investoren, das Geschehen im Blick zu behalten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »