Ärzte Zeitung online, 13.03.2018

Anlagenkolumne

Die Aussichten an den Börsen stehen gut

Von Jens Ehrhardt

Der Begriff "Goldilock" – zu deutsch Goldlöckchen-Szenario – war unter Börsianern in den zurückliegenden Jahren oft zu hören. Gemeint ist damit ein konjunktureller Zustand, in dem das Wirtschaftswachstum nicht zu hoch und nicht zu niedrig ist und in der eine niedrige Inflation den Notenbanken freie Hand lässt. Für die Börse wäre es ideal, wenn dieser Zustand weiter andauert. Bei internationalen Anlegern steigt jüngst die Nervosität, weil Anzeichen zu sehen sind, dass diese Schönwetter-Komfortzone verlassen werden könnte.

Zuletzt stiegen die Sorgen deshalb, weil die Wirtschaft international immer stärker brummte und die Inflation inzwischen nahe der von der US-Notenbank angestrebten Marke von zwei Prozent liegt. In Europa ist das Thema weniger gravierend, weil der Arbeitsmarkt nicht so angespannt ist wie in den USA. Außerdem haben die Europäer einen starken Euro. Die Amerikaner dagegen importieren derzeit Inflation, weil der Dollar zu den meisten internationalen Währungen schwach tendiert.

Auch die US-Notenbanker dürften kein Interesse daran haben, eine gut laufende Wirtschaft durch übertriebene oder verfrühte Zinsanhebungen abzuwürgen. Entsprechend vorsichtig dürften sie weiterhin agieren. Inzwischen werden alle Schritte lange im Voraus vorbereitet und kommuniziert. Es klingt etwas paradox, aber eine zwischenzeitliche Abkühlung der konjunkturellen Frühindikatoren könnte von den Börsen in nächster Zeit sogar positiv aufgenommen werden, weil der Markt vermutlich interpretieren würde, dass sich der Handlungsdruck auf die Notenbank reduziert.

Eine vorübergehende, leichte Konjunkturberuhigung könnte den Börsen helfen und muss nicht negativ interpretiert werden. Die Stimmungsindikatoren sind inzwischen weniger belastend als noch vor wenigen Wochen, als der Optimismus zu hoch war.

Der unabhängige Fondsmanager Dr. Jens Ehrhardt erreicht mit seinen Fonds immer wieder Spitzenplätze unter den Vermögensverwaltern.

Topics
Schlagworte
Anlagen-Kolumne (163)
Personen
Jens Ehrhardt (272)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »