Ärzte Zeitung online, 08.10.2018

Anlagen-Kolumne

Nicht nur auf Internetfirmen starren

Von Gottfried Urban

Wer erfolgreich in Aktien investieren will, sollte auf verschiedene Szenarien vorbereitet sein. Das größte Risiko liegt heute darin, dass viele Anleger auf wenige Aktien überkonzentriert sind. Und nach einem Jahrzehnt mit unglaublichen Erträgen der US-Internetgiganten darf man sich auch nicht zu einseitig auf diese Branche setzen.

Es wird wieder zu einem wirtschaftlichen Abschwung kommen, nur wann und wie kräftig der ausfällt, weiß kein Mensch. Sicher ist, dass in einem starken wirtschaftlichen Abschwung Verbraucher ihre Ausgaben kürzen. Die Überflieger von gestern können zu den größten Verlierern werden, wenn die Leute ihre Ausgaben für weniger notwendige Güter zurückfahren.

Es schadet sicher nicht, für eventuelle Kursrückgänge etwas Bargeld zu halten. Das heißt nicht, dass man Qualitätsaktien verkauft. Der erfolgreichste Anleger des 20. Jahrhunderts, Warren Buffett, reduziert seinen Aktienbestand nicht wegen der Angst vor einer Rezession oder einem Börsencrash.

Der Crash ist nur eines von verschiedenen möglichen Szenarien. In der Vergangenheit kam es nicht selten vor einem Crash zu einer Überhitzung an der Börse. Starke Überbewertungen sind ein typisches Zeichen für den Schlusspunkt einer Aufwärtsbewegung. So tauschten trotz eines sicheren Zinses von etwa fünf Prozent deutsche Anleger von 1996 bis zur Jahrtausendwende Kontoguthaben in Aktienanlagen um. Die "German Angst" gab es plötzlich nicht mehr.

Aktuell ist der Aktienmarkt keineswegs aufgebläht, die Firmen sind werthaltig. Krisensichere Aktien sind etwa Marken-, Software-, Netzwerk-, Nahrungsmittel-, Hygieneartikel- und Medzintechnikunternehmen, deren Waren und Dienstleistungen auch in der Krise von Verbrauchern geschätzt und gebraucht werden. Diese Branchen wiesen historisch belegbar in Rezessionsphasen geringere Schwankungen auf.

Der Fondsmanager Gottfried Urban der Bayerische Vermögen AG ist mehrfach für seine Leistungen in der Vermögensverwaltung ausgezeichnet worden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »