Ärzte Zeitung, 02.05.2008

Aktienfonds verlieren an Beliebtheit

NEU-ISENBURG (eb). Die deutsche Investmentbranche hat im ersten Quartal 2008 insgesamt 15,4 Milliarden Euro neue Anlagemittel für Investmentfonds eingesammelt.

Das Neugeschäft wurde von den Publikumsfonds mit einem Netto-Zufluss von 11,6 Milliarden Euro dominiert. Spezialfonds flossen 3,8 Milliarden Euro zu. Insgesamt verwalten die Mitglieder des Bundesverbandes Investment und Asset Management (BVI) nach der aktuellen Verbandsstatistik ein Fondsvermögen von 1367,5 Milliarden Euro (Stand 31. März 2008). Das Gesamtvolumen teilt sich fast hälftig auf in Publikumsfonds, die jedem Anleger offen stehen, und Spezialfonds, die für spezielle institutionelle Anlegergruppen aufgelegt werden.

Im ersten Quartal 2008 haben Anleger vor allem sicherheitsorientierte Investmentfonds nachgefragt. Bei den Publikumsfonds führen Geldmarktfonds, gefolgt von Offenen Immobilienfonds, Mischfonds und Dachfonds. Bei den Rentenfonds waren vor allem Produkte mit geldmarktnahen und kurz laufenden Papieren gefragt.

Mehr Rückgaben als Verkäufe von Anteilscheinen gab es bei Aktienfonds, hier sind im ersten Quartal 3,3 Milliarden Euro abgeflossen. Beim verwalteten Publikumsvermögen liegen Aktienfonds mit 194 Milliarden Euro weiter an der Spitze. Das Vertrauen in Offene Immobilienfonds scheint nachhaltig zurückgekehrt: Nach Zuflüssen von 6,7 Milliarden Euro im Jahr 2007 legten die Anleger im ersten Quartal hier weitere 3,1 Milliarden Euro an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »