Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Vereinfachung des Elterngelds

Bei Freiberuflern soll Berechnung unkomplizierter werden

BERLIN (dpa). Das Verfahren bei der Berechnung des Elterngeldes soll einfacher werden. Der Bundesrat unterstützte am vergangenen Freitag in Berlin einen Gesetzentwurf mehrerer Länder, wonach das Elterngeld weniger aufwändig ermittelt wird. Aus Sicht der Länder ist die Berechnung vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern zu kompliziert.

Derzeit wird die Höhe des Elterngeldes aus den letzten zwölf Lohn- und Gehaltsbescheinigungen der Arbeitgeber oder - bei Freiberuflern -aus dem Betriebsergebnis errechnet. Künftig sollen etwa Steuern und Abgaben pauschal in die Berechnung einfließen.

Das Elterngeld beträgt derzeit 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens, mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro monatlich. Es wird meist zwölf Monate lang gezahlt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10725)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »