Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Vereinfachung des Elterngelds

Bei Freiberuflern soll Berechnung unkomplizierter werden

BERLIN (dpa). Das Verfahren bei der Berechnung des Elterngeldes soll einfacher werden. Der Bundesrat unterstützte am vergangenen Freitag in Berlin einen Gesetzentwurf mehrerer Länder, wonach das Elterngeld weniger aufwändig ermittelt wird. Aus Sicht der Länder ist die Berechnung vor allem bei Selbstständigen und Freiberuflern zu kompliziert.

Derzeit wird die Höhe des Elterngeldes aus den letzten zwölf Lohn- und Gehaltsbescheinigungen der Arbeitgeber oder - bei Freiberuflern -aus dem Betriebsergebnis errechnet. Künftig sollen etwa Steuern und Abgaben pauschal in die Berechnung einfließen.

Das Elterngeld beträgt derzeit 67 Prozent des letzten Nettoeinkommens, mindestens 300 Euro und höchstens 1800 Euro monatlich. Es wird meist zwölf Monate lang gezahlt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10577)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »