Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Inflationsrate im Juni auf 15-Jahres-Hoch

WIESBADEN (dpa). Vor allem gestiegene Preise für Energie haben die Teuerungsrate im Juni auf 3,3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 15 Jahren getrieben.

Das Statistische Bundesamt bestätigte mit diesen Zahlen in Wiesbaden seine erste Schätzung von Ende Juni. Im Vormonat lag die Jahresrate bei drei Prozent. Die hohe Jahresteuerung sei weiter vom starken Preisauftrieb für Energie und Nahrungsmittel geprägt, schreibt das Bundesamt.

Die beiden Bereiche erklärten weit mehr als die Hälfte der gesamten Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr und umfassten etwa 20 Prozent der Ausgaben der privaten Haushalte. Der Preisanstieg zum Vormonat sei vor allem auf hohe Energiepreise zurückzuführen, während die Lebensmittelpreise im Schnitt stabil geblieben seien.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10721)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »