Ärzte Zeitung, 17.07.2008

Inflationsrate im Juni auf 15-Jahres-Hoch

WIESBADEN (dpa). Vor allem gestiegene Preise für Energie haben die Teuerungsrate im Juni auf 3,3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit 15 Jahren getrieben.

Das Statistische Bundesamt bestätigte mit diesen Zahlen in Wiesbaden seine erste Schätzung von Ende Juni. Im Vormonat lag die Jahresrate bei drei Prozent. Die hohe Jahresteuerung sei weiter vom starken Preisauftrieb für Energie und Nahrungsmittel geprägt, schreibt das Bundesamt.

Die beiden Bereiche erklärten weit mehr als die Hälfte der gesamten Preissteigerung gegenüber dem Vorjahr und umfassten etwa 20 Prozent der Ausgaben der privaten Haushalte. Der Preisanstieg zum Vormonat sei vor allem auf hohe Energiepreise zurückzuführen, während die Lebensmittelpreise im Schnitt stabil geblieben seien.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10577)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »