Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Ex-Finanzbeamter wollte Finanzamt betrügen

MÜHLHAUSEN (dpa). Mit in Malaysia gefälschten Lohnsteuerkarten wollte ein ehemaliger Finanzbeamter bundesweit den Fiskus betrügen. Der Mann reichte in diesem Frühjahr mehr als 60 Einkommensteuererklärungen ein, teilte die Staatsanwaltschaft Mühlhausen mit. Dabei habe er Steuererstattungen in Höhe von insgesamt 120 000 Euro gefordert. Eine Mitarbeiterin des Finanzamtes Mühlhausen in Thüringen bemerkte den Betrug. Der Mann kommt jetzt wegen Urkundenfälschung sowie versuchter und vollendeter Steuerhinterziehung vor Gericht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »