Ärzte Zeitung, 09.09.2008

Leichter Anstieg der Arbeitskosten

WIESBADEN (eb). Arbeitgeber haben im zweiten Quartal 2008 im produzierenden Gewerbe und im gesamten Dienstleistungsbereich kalenderbereinigt 1,1 Prozent mehr für eine geleistete Arbeitsstunde als in dem entsprechenden Vorjahresquartal bezahlt.

Das hat das Statistische Bundesamt (DeStatis) gestern mitgeteilt. Die beiden Hauptkomponenten der Arbeitskosten hätten sich unterschiedlich entwickelt: Die Bruttolöhne und -gehälter stiegen um 1,6 Prozent. Dämpfend wirkte der Rückgang der Lohnnebenkosten um 0,3 Prozent, Hauptgrund ist der von 2,1 auf 1,65 Prozent gesenkte Beitragssatz der Arbeitgeber zur Arbeitslosenversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »