Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Sachleistung wird bei neuen PKV-Tarifen wichtiger

Versicherte werden gezielt zu bestimmten Ärzten gesteuert / Recht auf umfassende Beratung vor Vertragsabschluss

KÖLN (iss). In der privaten Krankenversicherung (PKV) wird es in Zukunft immer mehr Tarife geben, die den Versicherern eine effektive Kostensteuerung bei den Leistungserbringern ermöglichen.

Die Reform des Versicherungsvertragsgesetzes habe dafür die Basis geschaffen, sagte der Fachanwalt für Versicherungsrecht Arno Schubach vor Journalisten in Köln. Schubach verweist auf das Beispiel von DKV und Victoria, die mit neuen Tarifen Versicherte gezielt zu bestimmten Ärzten steuern wollen. "Damit stehen wir erst am Anfang einer Entwicklung von Tarifen, bei denen die Sachleistung zunehmende Bedeutung gegenüber der reinen Erstattung von Kosten erhalten wird."

Das Problem sei, dass viele Versicherte solche Tarife wegen der günstigeren Prämien wählen, sich über die Konsequenzen auf der Leistungsseite aber oft nicht im Klaren sind. Es sei zu erwarten, dass die PKV-Unternehmen genau auf die Kostenentwicklung bei den Ärzten achten, zu denen sie Versicherte schicken - ähnlich wie es bei Rechtsschutzversicherern ist, die mit Rechtsanwälten kooperieren.

Das Beispiel solcher Tarife macht für Schubach deutlich, dass eine qualifizierte Beratung vor Vertragsabschluss in der PKV für die Versicherten immer wichtiger wird. "Wer nur auf die Höhe der Prämie schaut, ohne die versicherten Leistungen zu prüfen, erlebt nicht selten später unliebsame Überraschungen."

Die Kunden sollten sich nicht scheuen, beim Vermittler ihre Rechte aktiv einzufordern, sagte der Anwalt. "Dazu gehört nicht nur das Recht auf umfassende Beratung, sondern auch das Recht, dass die Beratung dokumentiert wird."

Mit einer standardisierten nichtssagenden Beratungsdokumentation sollte sich niemand abspeisen lassen. "Bei einem Versicherungsvermittler, der wortreich die Vorzüge und Kostengünstigkeit von Tarifen erklärt, sich aber weigert, seinen Rat ordentlich zu dokumentieren, sollte niemand eine Krankenversicherung abschließen, die ein Leben lang halten soll", betonte Schubach.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »