Ärzte Zeitung online, 22.09.2008

Deutsche halten ihr Geld eisern zusammen

FRANKFURT AM MAIN (dpa). Die Bundesbürger sorgen weiterhin für schlechte Zeiten vor. Nach Einschätzung der Deutschen Bundesbank steht unter anderem die Sorge vor länger anhaltenden Realeinkommensverlusten hinter der Konsumzurückhaltung der privaten Haushalte. Daran hätten auch die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes und höhere Tarifabschlüsse nichts geändert, schreibt die Bundesbank in ihrem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht für September. Für die Kaufzurückhaltung seien zudem die hohen Preise für Lebensmittel und die Teuerungsschübe bei Energie verantwortlich. Die private Sparquote habe im zweiten Quartal auf dem hohen Niveau von 11,3 Prozent verharrt.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10799)
Organisationen
Bundesbank (164)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »