Ärzte Zeitung, 01.10.2008

Teuerungsdruck in der Eurozone abgeschwächt

LUXEMBURG (dpa). Der Teuerungsdruck in der Eurozone schwächt sich weiter ab. Die jährliche Inflationsrate sank im September gegenüber dem Vormonat um 0,2 Punkte auf 3,6 Prozent.

Das berichtete die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg in einer ersten Schätzung, die später noch korrigiert werden kann. Gründe für den Rückgang sollen erst im Oktober mitgeteilt werden.

In Deutschland, der größten Volkswirtschaft der Eurozone, führten nach Angaben der EU-Statistiker vor allem sinkende Benzin- und Ölpreise zu einer verminderten Inflation.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »