Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Goldmünzen und -barren werden knapp

BERLIN (eb). Angesichts der Finanzkrise suchen immer mehr private Anleger Sicherheit beim Gold. Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, werden Goldmünzen und -barren in Deutschland zunehmend knapp, Händler nehmen teilweise schon keine Bestellungen mehr entgegen.

Auch die Lieferanten melden Engpässe. Die Lieferzeit betrage momentan zwei bis vier Wochen. Die Goldbarren-Knappheit hat jedoch nicht zu Rekordpreisen für Gold geführt. Zwar stieg der Preis in den vergangenen Tagen von 830 US-Dollar (611 Euro) je Unze Gold auf fast 900 US-Dollar (663 Euro). Er war jedoch im März 2007 schon auf über 1000 US-Dollar (737 Euro) geklettert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10768)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »