Ärzte Zeitung, 08.10.2008

Goldmünzen und -barren werden knapp

BERLIN (eb). Angesichts der Finanzkrise suchen immer mehr private Anleger Sicherheit beim Gold. Wie die "Berliner Zeitung" berichtet, werden Goldmünzen und -barren in Deutschland zunehmend knapp, Händler nehmen teilweise schon keine Bestellungen mehr entgegen.

Auch die Lieferanten melden Engpässe. Die Lieferzeit betrage momentan zwei bis vier Wochen. Die Goldbarren-Knappheit hat jedoch nicht zu Rekordpreisen für Gold geführt. Zwar stieg der Preis in den vergangenen Tagen von 830 US-Dollar (611 Euro) je Unze Gold auf fast 900 US-Dollar (663 Euro). Er war jedoch im März 2007 schon auf über 1000 US-Dollar (737 Euro) geklettert.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10584)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »