Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Viele Ärzte haben Finanzen nicht im Blick

KÖLN (iss). Finanzmanagement ist für viele Ärzte offenbar ein Fremdwort. Nach einer Untersuchung des Düsseldorfer Instituts Ifabs ist nur ein Drittel von ihnen in diesem Bereich aktiv und arbeitet etwa mit quartalsweisen betriebswirtschaftlichen Auswertungen. "Die betriebswirtschaftliche Praxisführung ist bei einem Großteil der Niedergelassenen trotz rückläufiger Gewinne und negativer Zukunftsaussichten nur gering ausgeprägt", sagt Ifabs-Leiter Klaus-Dieter Thill. Seiner Erfahrung nach beschränken sich viele Ärzte auf die Informationen des Steuerberaters - nehmen diesen aber auch nur selten in Anspruch. Ärzte vergeben damit Möglichkeiten, ihre Praxen weiterzuentwickeln, sagt Thill.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »