Ärzte Zeitung, 16.10.2008
 

Viele Ärzte haben Finanzen nicht im Blick

KÖLN (iss). Finanzmanagement ist für viele Ärzte offenbar ein Fremdwort. Nach einer Untersuchung des Düsseldorfer Instituts Ifabs ist nur ein Drittel von ihnen in diesem Bereich aktiv und arbeitet etwa mit quartalsweisen betriebswirtschaftlichen Auswertungen. "Die betriebswirtschaftliche Praxisführung ist bei einem Großteil der Niedergelassenen trotz rückläufiger Gewinne und negativer Zukunftsaussichten nur gering ausgeprägt", sagt Ifabs-Leiter Klaus-Dieter Thill. Seiner Erfahrung nach beschränken sich viele Ärzte auf die Informationen des Steuerberaters - nehmen diesen aber auch nur selten in Anspruch. Ärzte vergeben damit Möglichkeiten, ihre Praxen weiterzuentwickeln, sagt Thill.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »