Ärzte Zeitung online, 15.10.2008

Jeder vierte Deutsche hat Angst um sein Erspartes

HAMBURG (dpa). Angesichts der internationalen Finanzkrise sorgen sich die Menschen in Deutschland zunehmend um ihr Erspartes.

Jeder Vierte sagte in einer Umfrage des Hamburger Magazins "Stern", er mache sich Sorgen um das Geld, das er auf einer Bank oder Sparkasse deponiert hat. Im Vormonat hatten lediglich 20 Prozent diese Angst geäußert.

Die große Mehrheit der Deutschen (74 Prozent) befürchte jedoch nicht den Verlust der Spareinlagen. Nur 16 Prozent befürchten, kein Geld von den Banken für größere Anschaffungen zu bekommen.

Trotz des Milliarden-Rettungspaketes der Bundesregierung zur Stabilisierung der Finanzmärkte kann Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) nicht bei der Bevölkerung punkten. Insgesamt 80 Prozent der Deutschen haben nur "etwas" (47 Prozent) oder "wenig" Vertrauen (33 Prozent) in seine Fähigkeiten als Krisenmanager. Für die Umfrage des Forsa-Instituts wurden Mitte Oktober 1003 Menschen befragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »