Ärzte Zeitung online, 15.10.2008

Jeder vierte Deutsche hat Angst um sein Erspartes

HAMBURG (dpa). Angesichts der internationalen Finanzkrise sorgen sich die Menschen in Deutschland zunehmend um ihr Erspartes.

Jeder Vierte sagte in einer Umfrage des Hamburger Magazins "Stern", er mache sich Sorgen um das Geld, das er auf einer Bank oder Sparkasse deponiert hat. Im Vormonat hatten lediglich 20 Prozent diese Angst geäußert.

Die große Mehrheit der Deutschen (74 Prozent) befürchte jedoch nicht den Verlust der Spareinlagen. Nur 16 Prozent befürchten, kein Geld von den Banken für größere Anschaffungen zu bekommen.

Trotz des Milliarden-Rettungspaketes der Bundesregierung zur Stabilisierung der Finanzmärkte kann Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) nicht bei der Bevölkerung punkten. Insgesamt 80 Prozent der Deutschen haben nur "etwas" (47 Prozent) oder "wenig" Vertrauen (33 Prozent) in seine Fähigkeiten als Krisenmanager. Für die Umfrage des Forsa-Instituts wurden Mitte Oktober 1003 Menschen befragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »