Ärzte Zeitung online, 16.10.2008

Studie: Börsenmaklern fällt logisches Denken bisweilen schwer

GIESSEN (dpa). Börsenmakler tun sich einer Studie zufolge mit logischem Denken schwer. Vielmehr lassen sie sich bei ihren Entscheidungen von Erfahrungen leiten und ziehen bisweilen falsche Schlüsse.

Dies haben Psychologen um Professor Markus Knauff von der Universität Gießen nach Angaben der Hochschule vom Donnerstag herausgefunden. Börsenmaklern fällt es demnach schwer, sich bei ihren Entscheidungen von bestehenden Denkmustern zu lösen, auch wenn sie unlogisch sind. Für die Studie waren 20 Börsenmakler befragt worden, von denen einige seit mehr als zehn Jahren für große Unternehmen an der Frankfurter Börse tätig sind.

Schwierigkeiten beim logischen Denken machten sich bei den Maklern besonders bemerkbar, wenn sie aufgefordert wurden, ihre Entscheidungen nur logisch zu treffen, also unabhängig davon, ob sie mit ihren Erfahrungen übereinstimmen.

Hier zogen Börsianer laut der Studienergebnisse sehr viele falsche Schlüsse und brauchten für ihre Entscheidungen viel länger. "Bei den Börsenmaklern kam es hier zu Konflikten zwischen Logik und Erfahrung, aber immer schlug die Erfahrung bei der Entscheidung durch, und die Regeln der Logik wurden oft ausgeblendet", sagte Knauff von der Abteilung Allgemeine Psychologie und Kognitionsforschung. "Sie waren dann sogar schlechter als eine Vergleichsgruppe von 20 Versuchspersonen, die über gar keine Erfahrungen an der Börse verfügten."

In der aktuellen Diskussion über die Ursachen der Finanzmarktkrise werden laut Knauff die psychologischen Faktoren kaum berücksichtigt. Sie beeinflussten aber - wie die Studie beweise - das Handeln der Akteure entscheidend.

"Die psychologischen Faktoren schränken unsere logischen Fähigkeiten ein und machen es schwer, alle Konsequenzen von Finanzentscheidungen vorherzusehen", sagte Knauff. Psychologische Befunde könnten aber dazu beitragen, die Denkmuster von Managern nachvollziehbar zu machen, und in der Zukunft helfen, Entscheidungsfehler zu vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »