Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Brandenburg

Zuschüsse für Praxen stehen bereit

Im Landesausschuss Ärzte-Krankenkassen in Brandenburg wurde die Unterversorgung festgestellt für einen hausärztlichen Planungsbereich und die drohende Unterversorgung für drei häusärztliche Bereiche. Außerdem wurde von dem Gremium die drohende Unterversorgung für einen kinderärztlichen Bereich attestiert.

Im Fall bestehender Unterversorgung wird in Brandenburg für Praxisneugründung oder -übernahme ein Zuschuss von 30 000 Euro gezahlt. Bei Übernahme einer Praxis und Weiterführung als Zweigpraxis gibt es 15 000 Euro. In Gebieten mit drohender Unterversorgung betragen die Zuschüsse 20 000 Euro (für eine Vollpraxis) und 5000 Euro (für eine Zweigpraxis).

(pei)

Lesen Sie dazu auch:
Die Arztpraxis in Fußnähe wird es nicht mehr überall geben

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Zuckerbrot ist nicht süß genug

Lesen Sie dazu auch:
Der Osten fordert attraktivere Bedingungen für Praxischefs
Ärztemangel macht sich im Westen schleichend breit
Unterstützung für Praxisübernehmer
Studenten-Praktika werden unterstützt
Geld für Ärzte über 65 Jahre
Geld für Ärzte über 65 Jahre
Fallzuschläge sollen Ärzte locken

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »