Ärzte Zeitung, 03.11.2008

Sachsen

Studenten-Praktika werden unterstützt

In Sachsen beschloss der Landesausschuss für zwei Planungsbereiche, drei Städte und elf Gemeinden Fördermaßnahmen für die hausärztliche Versorgung. Für Praxisübernahmen werden 60 000 Euro Investitionspauschale gewährt. Für Praxisneugründungen gibt es 30 000 Euro Investitionspauschale und gegen Nachweis der Investitionskosten ein zinsloses Darlehen von 30 000 Euro. Auch gegen Nachweis der Kosten werden Zweigpraxen mit 7000 Euro gefördert. In Regionen mit Unterversorgung oder drohender Unterversorgung erhalten Vertragsärzte fallzahlabhängige Boni. Für Praktika in Hausarztpraxen in einem Planungsbereich werden für das laufende Wintersemester Sicherstellungszuschläge gezahlt.

(pei)

Lesen Sie dazu auch:
Die Arztpraxis in Fußnähe wird es nicht mehr überall geben

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Das Zuckerbrot ist nicht süß genug

Lesen Sie dazu auch:
Der Osten fordert attraktivere Bedingungen für Praxischefs
Ärztemangel macht sich im Westen schleichend breit
Zuschüsse für Praxen stehen bereit
Unterstützung für Praxisübernehmer
Geld für Ärzte über 65 Jahre
Geld für Ärzte über 65 Jahre
Fallzuschläge sollen Ärzte locken

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »