Ärzte Zeitung, 05.11.2008

Überschuldungsgrad geht zurück

Hoffnung auf Begleichung ausstehender Rechnungen

DÜSSELDORF (dpa/eb). Niedergelassene Ärzte, die noch auf ausstehenden Rechnungen von Patienten - zum Beispiel für Selbstzahlerangebote - sitzen, können sich etwas Hoffnung machen. Die Zahlungsmoral steigt wieder.

Der zurückliegende konjunkturelle Aufschwung hat die Überschuldung der Privathaushalte in Deutschland leicht sinken lassen. Die Schuldnerquote sei von 10,85 Prozent auf 10,11 Prozent zum 1. Oktober dieses Jahres gefallen, teilte die Wirtschaftsauskunftei Creditreform bei der Vorlage des Schuldneratlas 2008 mit. Derzeit gelten 6,9 Millionen Bewohner als überschuldet, was einem Rückgang von 470 000 entspricht.

Viele ehemalige Schuldner hätten inzwischen eine Arbeitsstelle gefunden und seien dadurch in der Lage, ihre Schulden abzubauen, so die Creditreform.

Überschuldung liegt vor, wenn ein Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen auch in absehbarer Zeit nicht begleichen kann und ihm weder Vermögen noch andere Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »