Ärzte Zeitung, 11.11.2008

Banken müssen kritische Berichte berücksichtigen

KARLSRUHE (dpa/juk). Banken müssen Anleger bei der Beratung auf gehäufte Pressekritik an den empfohlenen Kapitalanlagen hinweisen. Das folgt aus einem am Montag veröffentlichten Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe.

Demnach muss sich eine Bank, die sich in Bezug auf bestimmte Anlageentscheidungen als kompetente Beraterin hinstellt, aktuelle Informationen über das Anlageobjekt beschaffen, das sie empfehlen will. Dazu gehöre, dass "allgemein anerkannte Publikationen" ausgewertet werden.

Die Bank, so die Richter des Bundesgerichtshofs, müssten die Veröffentlichungen in der Wirtschaftspresse verfolgen. Tauchten zeitnah und gehäuft negative Berichte zu einer Anlage etwa in Blättern wie "Börsenzeitung", "Financial Times Deutschland", "Handelsblatt" oder "Frankfurter Allgemeine Zeitung" auf, müssten Kunden darüber unterrichtet werden.

Dagegen müssen Bankberater nicht auch auf Brancheninformationsdienste als Quelle zurückgreifen. Ihre Seriosität und Qualität sei nicht über jeden Zweifel erhaben. Allerdings, so das Gericht: Habe die Bank von negativen Berichten in solchen Brancheninformationsdiensten dennoch Kenntnis, müsse sie diese auch bei der Anlageempfehlung berücksichtigen. Das gelte jedoch nur, wenn es sich nicht um vereinzelt gebliebene Publikationen handelt, deren Meinung sich in der Fachöffentlichkeit noch nicht durchgesetzt hat.

Urteil des Bundesgerichtshofs, Az.: XI ZR 89/07

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10447)
Recht (12128)
Organisationen
BGH (939)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »