Ärzte Zeitung, 24.11.2008

Wenig Anlass zur Hoffnung auf dem Börsenparkett

NEU-ISENBURG (th). Jubel an der Börse sieht anders aus: Wieder einmal ging der Dax am Freitag auf Achterbahnkurs. Am frühen Abend erholte sich der Dax nach einem wischenzeitlichen Tief von 4034 Punkten bis zum Ende des elektronischen Handels wieder bis auf 4127 Punkte, blieb damit jedoch gut zwei Prozent im Minus.

Im Fokus der Analysten steht derzeit die Aktie des Chemiekonzerns BASF, dessen Geschäft überraschend stark eingebrochen ist. In der zweiten Wochenhälfte gab es fünf Kauf- und drei Verkaufsempfehlungen.

Die Investmentbank Chevreux rät zum Einstieg bei Bayer. Meiden sollten Investoren hingegen die Aktien des Softwarekonzerns SAP, meint Independent Research.

Gegen den Trend konnten sich der Handelskonzern Metro und die Münchener Rückversicherung stemmen, die Postbank-Aktie verzeichnete hingegen zeitweise Einbußen von mehr als zehn Prozent. Damit dominieren bis auf weiteres am Aktienmarkt die zittrigen Hände, die Tag für Tag hohe Schwankungsbreiten bei den Kursen produzieren. Wenig Anlass zur Hoffnung gibt dabei die aktuelle Konjunkturanalyse des deutschen Bankenverbands, die für das kommende Jahr eine Stagnation der Wirtschaft in Deutschland prognostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »