Ärzte Zeitung, 28.11.2008

Analysten sehen keine Depression am Ende der Finanzkrise

NEU-ISENBURG (hai). Die weltweite Finanzkrise wird nicht in einer großen Depression wie der von 1929 enden. Zu dieser Einschätzung kommen zumindest die Analysten der Investmentbank Morgan Stanley in einer neuen Studie.

Danach wird sich die Realwirtschaft bereits im zweiten Halbjahr 2009 von den Folgen der Kapitalmarktturbulenzen wieder erholen. Die Konsumflaute in den USA werde nur bis zum Sommer nächsten Jahres anhalten.

Danach werde auch die deutsche Exportwirtschaft wieder in stärkerem Umfang in der Lage sein, Waren in die USA und Maschinen an Produktionsunternehmen in Asien verkaufen zu können, verstreuen die Analysten Zuversicht.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10756)
Organisationen
Morgan Stanley (57)
Krankheiten
Depressionen (3229)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Nach Laborreform - Alte EBM-Nummer, aber neue Fallen für den Bonus

So viel hat sich bei den Ausnahme-Kennnummern im Labor zum 1. April gar nicht geändert. Doch ihre Wirkung auf Laborkosten ist völlig anders als bisher. Lesen Sie am Beispiel des Diabetes, wie Sie neue Fallen im Labor vermeiden. mehr »

Neue MS-Medikamente für weniger Schübe und weniger Behinderung

Wie innovative Medikamente und neue Behandlungsrichtlinien die Therapie bei MS optimieren – das ist ein Schwerpunkt beim Kongress der Europäischen Neurologen in Lissabon. mehr »