Ärzte Zeitung online, 19.12.2008

Arbeitslosenbeitrag sinkt auf 2,8 Prozent - auch Bundesrat dafür

BERLIN (dpa). Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung sinkt zum 1. Januar von 3,3 auf 2,8 Prozent - und damit zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren. Der Bundesrat billigte am Freitag diesen zuvor schon vom Bundestag beschlossenen Schritt. Die Absenkung auf ist auf 18 Monate befristet und bringt einem Durchschnittsverdiener mit brutto 2500 Euro monatlich 6,25 Euro mehr netto. In der gleichen Größenordnung wird der Arbeitgeber entlastet.

Mitte 2010 steigt der Beitragssatz dann automatisch auf 3,0 Prozent.

Die Länderkammer ließ auch die Reform zur Straffung der arbeitsmarktpolitischen Förderprogramme passieren. Neu ist, dass Arbeitslose künftig ihren Hauptschulabschluss nachholen können. Die Fördermittel, die die Arbeitslosen-Betreuer nach eigenem Ermessen frei einsetzen können, wurden gegenüber den Ursprungsplänen um das Fünffache auf zehn Prozent des Eingliederungsbudgets aufgestockt. Mit der Neuregelung werden 27 nicht oder kaum wirksame Instrumente der Arbeitsmarktpolitik abgeschafft und fünf neue eingeführt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »