Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Verband: Privathochschulen von Wirtschaftskrise stark betroffen

BERLIN (dpa). Die Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bekommen auch private Hochschulen in Deutschland zu spüren. "Es gibt inzwischen große Schwierigkeiten, an frisches Geld zu kommen", sagte ein Sprecher des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft.

Die meisten deutschen Privatuniversitäten verfügten weder über ausreichendes Eigenkapital noch über genügend Einnahmen. Daher seien sie auf zusätzliche private Spenden angewiesen. sagte der Verbandsprecher der Zeitung "Die Welt".

Dem Stifterverband seien einige Fälle bekannt, "wo es ans Eingemachte geht". Namen und Zahl der gefährdeten Hochschulen nannte er allerdings nicht.

Der Verband der Privaten Hochschulen teilte die Einschätzung des Stifterverbandes. "Die Unternehmen werden angesichts der Wirtschaftskrise jetzt noch genauer hinsehen, in welche Projekte sie investieren", sagte eine Sprecherin des Verbandes. Unabhängig von der Wirtschaftskrise gebe es einen Wettbewerb um Fördermittel. Dieser sei jetzt jedoch verschärft. Genaue Zahlen liegen dem Verband, dem 43 private Hochschulen angehören, nicht vor.

Vor wenigen Tagen hatte die Privathochschule Witten/Herdecke aufgrund finanzieller Probleme für Schlagzeilen gesorgt (wie berichtet).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »