Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Bund macht weiter Schulden - Länder mit Überschüssen

WIESBADEN (dpa). Der Bund hat in diesem Jahr weiter Schulden gemacht, während Länder und Gemeinden in ihren Kassen zunächst Überschüsse verzeichneten. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden berichtete, ist im Bundeshaushalt in den ersten drei Quartalen 2008 ein Defizit von 22,6 Milliarden Euro aufgelaufen.

Bund macht weiter Schulden - Länder mit Überschüssen

Foto: Bilderbox

Bei den Ländern gab es im selben Zeitraum Überschüsse von 4,8 Milliarden Euro und bei den Gemeinden Überschüsse von 5,6 Milliarden Euro. Für die Sozialversicherung errechneten die Statistiker ein Defizit von 2,4 Milliarden Euro.

Alle öffentlichen Haushalte kamen bis September auf ein Defizit von 14,6 Milliarden Euro - 4,2 Milliarden Euro weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Insgesamt flossen in den ersten drei Quartalen 760,2 Milliarden Euro in die öffentlichen Kassen, ausgegeben wurden dagegen 774,8 Milliarden Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »