Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Banken unterzeichnen Stundungsvereinbarung im Fall Merckle

ULM (maw). Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums, zu dem unter anderem der Generikahersteller ratiopharm und der Pharmagroßhändler Phoenix gehören, sieht wieder etwas rosiger aus. Laut Angaben der zum Imperium gehörenden VEM Vermögensverwaltungs GmbH seien die Verhandlungen mit den Banken (wir berichteten) mit einem weiteren Schritt zu einem positiven Ergebnis geführt worden.

Die Stundungsvereinbarung sei von allen Beteiligten unterzeichnet worden, hieß es. Einvernehmen bestehe zwischen den Parteien auch, Anfang Januar die restlichen Abkommen umzusetzen. Damit seien die Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung der aufgetretenen Finanzierungsprobleme gegeben, teilte die VEM mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »