Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Banken unterzeichnen Stundungsvereinbarung im Fall Merckle

ULM (maw). Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums, zu dem unter anderem der Generikahersteller ratiopharm und der Pharmagroßhändler Phoenix gehören, sieht wieder etwas rosiger aus. Laut Angaben der zum Imperium gehörenden VEM Vermögensverwaltungs GmbH seien die Verhandlungen mit den Banken (wir berichteten) mit einem weiteren Schritt zu einem positiven Ergebnis geführt worden.

Die Stundungsvereinbarung sei von allen Beteiligten unterzeichnet worden, hieß es. Einvernehmen bestehe zwischen den Parteien auch, Anfang Januar die restlichen Abkommen umzusetzen. Damit seien die Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung der aufgetretenen Finanzierungsprobleme gegeben, teilte die VEM mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »