Ärzte Zeitung online, 30.12.2008

Banken unterzeichnen Stundungsvereinbarung im Fall Merckle

ULM (maw). Die Zukunft des angeschlagenen Merckle-Firmenimperiums, zu dem unter anderem der Generikahersteller ratiopharm und der Pharmagroßhändler Phoenix gehören, sieht wieder etwas rosiger aus. Laut Angaben der zum Imperium gehörenden VEM Vermögensverwaltungs GmbH seien die Verhandlungen mit den Banken (wir berichteten) mit einem weiteren Schritt zu einem positiven Ergebnis geführt worden.

Die Stundungsvereinbarung sei von allen Beteiligten unterzeichnet worden, hieß es. Einvernehmen bestehe zwischen den Parteien auch, Anfang Januar die restlichen Abkommen umzusetzen. Damit seien die Voraussetzungen für eine nachhaltige Lösung der aufgetretenen Finanzierungsprobleme gegeben, teilte die VEM mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »