Ärzte Zeitung, 08.01.2009

Tipp

Steuernachzahlung lässt sich verhindern

Seit Jahresbeginn führen die Geldinstitute von allen Kapitalerträgen die neue Abgeltungssteuer von 25 Prozent ab. Doch allein dabei bleibt es nicht. Hinzu kommen der Solidaritätszuschlag und eventuell Kirchensteuer. Während auch der Solidaritätszuschlag automatisch von den Geldinstituten abgeführt wird, könnte bei der Kirchensteuer Handlungsbedarf bestehen.

Denn diese führen die Banken für ihre Kunden erst dann ab, wenn sie vom Kunden auch dazu beauftragt wurden. Wer den Auftrag also nicht schon im letzten Jahr erteilt hat, sollte dies am besten noch zu Jahresanfang nachholen. Meist halten die Banken hierfür Vordrucke bereit. Sonst müssen die Kapitalerträge - um die Kirchensteuer zu erheben - nämlich in der Einkommensteuererklärung extra angegeben werden. Unter Umständen heißt das dann: "Steuernachzahlung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »