Ärzte Zeitung, 16.01.2009

BFH prüft: Zahlen Familien zu viel Steuern?

MÜNCHEN (ava). Ob Eltern mit erwachsenen Kindern in der Ausbildung höhere Freibeträge zustehen, muss der Bundesfinanzhof prüfen.

Möglicherweise zahlen Eltern mit Kindern in der Ausbildung zu viel Steuern. Eltern haben geklagt, dass sie für ihr erwachsenes Kind, das auswärts studiert und dort wohnt, im Monat nur 77 Euro (924 Euro im Jahr) Ausbildungsfreibetrag abziehen dürfen.

Das ist viel weniger als bis Anfang 2002, weil seitdem der Freibetrag gekürzt wurde. Zwar gibt es außerdem für jedes Kind 2 160 Euro Freibetrag für Betreuung, Erziehung und Ausbildung (im Monat 180 Euro). Diese Kinderfreibeträge wirken sich aber erst ab höherem Einkommen aus - zum Beispiel für Eltern mit zwei Kindern erst ab rund 68 500 Euro Jahreseinkommen. Das sächsische Finanzgericht hält das für rechtens (Az.: 4 K 17/05). Nun muss der Bundesfinanzhof prüfen, ob es verfassungsgemäß ist, dass sich die Ausbildungskosten nur gering oder gar nicht auswirken.

Tipp: Eltern mit Kindern in der Ausbildung sollten gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen und um Ruhen des Verfahrens bis zur Entscheidung bitten.

Az.: III R 104/07

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »