Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Euro-Bürgern fehlt weiter Preisstabilität

LUXEMBURG (dpa). Die 15 Länder des Eurogebiets haben es auch im vergangenen Jahr nicht geschafft, ihren Bürgern Preisstabilität zu gewährleisten. Die Teuerungsrate betrug im Durchschnitt 3,3 Prozent nach 2,1 Prozent im Jahr 2007, teilte die Europäische Statistikbehörde Eurostat am Donnerstag in Luxemburg mit.

Grund für den dramatischen Anstieg war vor allem der Höhenflug der Energiepreise, der sich zum Jahresende jedoch abschwächte. Nach den Regeln der Europäischen Zentralbank ist Preisstabilität im gemeinsamen Währungsgebiet nur bei Raten von bis zu zwei Prozent gewährleistet. In der gesamten EU stieg die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt 2008 auf 3,7 Prozent nach 2,3 Prozent im Vorjahr.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10450)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »