Ärzte Zeitung, 16.01.2009

Depotgebühren noch im Januar begleichen!

NEU-ISENBURG (reh). Seit Januar können Werbungskosten, die in Zusammenhang mit Kapitalerträgen entstehen, nur noch über den Sparerpauschbetrag ausgeglichen werden. Damit gehen Depotgebühren einfach unter. Allerdings können Altlasten aus 2008 noch bis Ende Januar geltend gemacht werden.

Mit Einführung der Abgeltungssteuer sind seit Jahresbeginn auch die Werbungskosten für Kapitalerträge deutlich begrenzt worden. Sie werden prinzipiell nur noch pauschal in Höhe des Sparerpauschbetrages - also in Höhe von 801 Euro bei Alleinstehenden und 1602 Euro bei Ehegatten - steuerlich berücksichtigt.

Für Depotgebühren bedeutet das, sie können nicht mehr extra bei der Einkommensteuererklärung ausgewiesen werden.

Eine Sonderregelung gibt es jedoch für Depotgebühren, die noch für das Jahr 2008 geleistet werden. Werden sie vom Depotinhaber bzw. Steuerpflichtigen vor dem 31. Januar 2009 bezahlt, können sie als Werbungskosten bei den Einkünften aus Kapitalvermögen des Jahres 2008 berücksichtigt werden. Das hat das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben festgelegt. Depotgebühren für 2008, die erst nach dem 31. Januar gezahlt werden, finden keine Berücksichtigung.

Schreiben des Bundesfinanzministeriums, Az.: IV C 1 - S 2000/07/0009

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10451)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »