Ärzte Zeitung, 20.02.2009

Von Kapitalvernichtern und Gewinn-Raketen

In DSW-Watchlist sind auch Unternehmen aus der Gesundheitsbranche vertreten

BERLIN (juk/dpa). Unternehmen aus der Gesundheitsbranche finden sich sowohl bei den 50 größten Kapitalvernichtern unter den börsennotierten deutschen Unternehmen, als auch bei den Gewinnsteigerern. Die Werte basieren auf der Liste der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Auf Platz 13 der Negativ-Liste befindet sich Plasmaselect, eine Beteiligungsgesellschaft im Gesundheits- und Pharmamarkt. Nach Angaben der DSW haben die Aktien des Unternehmens in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich 30,3 Prozent ihres Wertes pro Jahr verloren. Auf Platz 15 wird das Biotechnikunternehmen GPC Biotech notiert (durchschnittlicher jährlicher Wertverlust in den vergangenen fünf Jahren: 33 Prozent). Auf Rang 29 findet sich ebenfalls eine Biotechfirma: Evotec (mit 31 Prozent Wertverlust). Der größte Kapitalvernichter ist nach der DSW-Liste wie schon vor zwei Jahren die Beratungsfirma Tria IT (minus 62 Prozent), gefolgt von dem Internet-Reiseportal Travel 24 (minus 56,5 Prozent) und der Mittelstandsbank IKB (minus 39 Prozent).

Gut abgeschnitten haben dagegen drei andere Firmen aus dem Gesundheitsbereich. Zu den "Aufsteigern" zählt die Schutzvereinigung das Biotechnikunternehmen Morphosys (jährlicher durchschnittlicher Wertzuwachs von 38 Prozent in den vergangenen fünf Jahren), Biotest (eine Pharma-, Diagnostik- und Biotherapeutika-Gruppe, plus 58 Prozent) und den Klinikbetreiber Mediclin (plus 10,5 Prozent).

Die DSW veröffentlicht ihre Watchlist jedes Jahr. Die Studie berücksichtigt die Kursentwicklung der Unternehmen in den zurückliegenden ein, drei und fünf Jahren. Die längeren Zeiträume werden dabei aber am stärksten gewichtet.

Topics
Schlagworte
Finanzen/Steuern (10474)
Organisationen
GPC Biotech (11)
Morphosys (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »