Ärzte Zeitung online, 03.04.2009

Arbeitsmarkt: Warteschleifen Jugendlicher kosten Milliarden

GÜTERSLOH (dpa). Warteschleifen von jungen Menschen ohne Ausbildungsplatz kosten Deutschland einer Studie zufolge unnötige Milliardenbeträge. Nach Berechnungen der Bertelsmann Stiftung lassen sich durch grundlegende Reformen am Ausbildungsmarkt bis zum Jahr 2015 rund 50 Milliarden Euro einsparen und zusätzliche Einnahmen erzielen. Eingerechnet sind die besseren Jobchancen und Einkommen gut ausgebildeter Lehrlinge.

"Dieser immense gesamtgesellschaftliche Schaden und das Schicksal der betroffenen jungen Menschen sollten doch Mut machen, auch die grundlegenden Strukturen des Berufsbildungssystems zu überdenken", sagte Vorstandsmitglied Jörg Dräger am Donnerstag. Der Flickenteppich von Maßnahmen wie berufsvorbereitender Kurse oder Praktika schaffe nur selten Übergänge zwischen Schule und Arbeitswelt. Der "unüberschaubare Maßnahmendschungel" müsse endlich beseitigt werden, forderte die Stiftung aus Gütersloh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »