Ärzte Zeitung online, 08.04.2009

Deutschland: Exporte brechen im Februar um mehr als 23 Prozent ein

WIESBADEN (dpa). Die deutschen Exporte sind im Zuge der weltweiten Wirtschaftskrise im Februar eingebrochen. So sanken die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 23,1 Prozent auf 64,8 Milliarden Euro, teilte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mit.

Die Einfuhren fielen ebenfalls deutlich um 16,4 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro. Zum Vormonat nahmen die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt um 0,7 Prozent und die Einfuhren um 4,2 Prozent ab.

Der Handelsbilanzüberschuss ging im Februar im Vergleich zum Vorjahr stark zurück. Er lag bei 8,7 Milliarden Euro, nachdem er im Vorjahresmonat noch 17,1 Milliarden Euro betragen hatte. Im Vormonat hatte der Handelsbilanzüberschuss bei 7,0 Milliarden Euro gelegen. Kalender- und saisonbereinigt lag der Außenhandelsbilanzüberschuss im Februar bei 8,9 Milliarden Euro.

Der Leistungsbilanzüberschuss sank im Februar nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank auf 5,6 Milliarden Euro ab. Im Februar des Vorjahres hatte die Leistungsbilanz noch einen Überschuss von 16,5 Milliarden Euro ausgewiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »